INHALT:

Warum Papi?

Gegen Kindesmissbrauch

Die Gefahr aus dem Internet

EIne traurige Geschichte





Warum Papi?


Dieser Text in Gedichtform war an der Springfield High School (Springfield, VA, USA) in Umlauf.

Jemand hat sich die Mühe gemacht, dieses Gedicht zu schreiben.
Gib es bitte an so viele Menschen wie möglich weiter.
Lasst uns versuchen, es in der ganzen WELT zu verbreiten,
damit die Menschen endlich begreifen, dass es so NICHT geht.
Starke Nerven sind hier gefragt:


??? Warum Papi ???

Verängstigt, voller Scham und Angst sitz ich in der Ecke,
mache mich ganz klein, mich darf doch keiner sehen.
Drücke die Hand von meinem Zwillingsbruder ganz doll,
zu doll, es tut ihm sicher weh.

Doch er sagt nichts, lässt mich nicht los, lässt mich nicht allein.
Er will mich beschützen, doch kann er es nicht,
ist doch noch viel zu klein, grad erst vier,
und doch schon so ernst, so schweigsam, so traurig.

Er kann nix machen, genauso wenig wie ich.
Ich muss weinen, er sieht mich an, Nicht weinen!
sagt er und doch laufen ihm selbst die Tränen übers Gesicht.
Kann nix machen, hilflos, machtlos, zu klein!

Die Tür geht auf, er ist da, Papi ist zu Hause.
Hab Angst! Drücke die Hand fester zu, darf das nicht zu doll,
es tut ihm doch weh, lasse etwas locker.
Bitte nicht, bitte, bitte nicht, geht es mir immer wieder durch den Kopf.

Doch es ist sinnlos, es wird passieren, wieder passieren,
so wie jeden Tag,
Er ist da. Gleich kommt er! BITTE NICHT!!! Doch er kommt.
Hier seit ihr ja! er lächelt, ich hab Angst!

Komm mein Engelchen, komm zu Papi!
Hab solche Angst!
Er hebt mich hoch, hebt mich einfach hoch, will das doch nicht.
Lasse meinen Bruder nicht los, klammere mich an ihm fest.

Bitte nicht loslassen, lass mich nicht allein.
Er kann sie lesen, meine Gedanken, ich weiß es genau,
und er lässt nicht los, seine kleine Hand umklammert meine ganz fest.
Nicht loslassen!

Doch Papa ist stärker er zerschlägt unsere Hände,
ich will sie wieder greifen, lass mich nicht allein, bitte!
Ich weine, schreie, will nicht!
Er weint auch, guckt mir nach, uns nach, Papa und mir.

Er zittert, er weint, er schreit meinen Namen.
Schreit Papa an! Was sagt er? Ich verstehe es nicht,
ich höre seine Worte nicht, er bewegt doch seine Lippen, warum höre ich seine Worte nicht???
Was sagt er, will wissen was er sagt!

Sehe ihn nicht mehr, die Tür geht zu, hinter mir, hinter uns. Bin ja auf Papas Arm. Wir gehen ins Schlafzimmer,
will nicht! BITTE! Hab Angst!
Er lächelt. Freut sich, es macht ihm Spaß.
Nicht weinen, Engel sagt er. Bin doch jetzt bei dir,
bin doch lieb zu dir, sei du doch auch lieb zu mir!


Kann nichts machen, kann mich nicht wehren.
Er streichelt mich, will das nicht, nicht an diesen Stellen,
warum streichelt er mich da?
Nein! flüstere ich immer wieder. Kann nix machen, bin doch so klein, zu klein.

Muss lieb sein, sein Engel sein, hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi!
Er küsst mich, überall, will das nicht, nicht an diesen Stellen. Weine, sie tun weh, die Tränen, sie brennen wie Feuer.
Warum da? Warum an diesen Stellen?
Muss ihn auch küssen, warum? Will das nicht! Muss ihn küssen, überall!

Komm, sei mein Engelchen, sei lieb zu Papi!
Will lieb sein, will sein Engel sein,
hab ihn doch lieb, er hat mich doch auch lieb, oder!?!
Ja, ist doch mein Papi.

Jetzt legt er sich auf mich,
er ist schwer, so schwer. Er wiegt so viel, kriege keine Luft.
Gleich passiert es wieder, gleich tut es weh, nein, will das nicht.
Es tut so weh.

Es macht ihm Spaß, er mag es, es gefällt ihm.
Er küsst mich, immer wieder.
Auf und ab, wie bei Hoppe-Hoppe Reiter.
Ich mochte dieses Spiel, früher,
als er das noch nicht machte, ja da mochte ich es.

Jetzt nicht mehr, jetzt hasse ich dieses Spiel,
mag es nicht mehr spielen auch nicht im Kindergarten.
Er macht komische Geräusche, es tut so weh.
Es wird immer doller, immer schneller.
Bald ist es vorbei.

Wo ist Danny? Will zu meinem Bruder.
DANNY! schreie ich in Gedanken, er hört es, ich weiß es genau,
kann seine Gedanken lesen.
Was ist nur los? Sehe mich, nein uns Papi und mich, von oben.
Es sieht komisch aus. Es passt nicht zusammen.
Er ist viel zu groß, ich bin zu klein, es passt nicht zusammen.
Er macht komische Bewegungen.
Seine Augen, er sieht glücklich aus.

Will tot sein,
so wie Putzi unser Wellensittich, der schläft jetzt auch, für immer.
Will auch schlafen, für immer, nie wieder aufwachen,
tot sein.

Aber er ist glücklich, er ist froh.
Papa macht es Spaß, muss lieb sein!
Und dann, dann stöhnt er ganz laut. Es ist vorbei. Es tut so weh!
Er gibt mir noch einen Kuss.
Warst ein lieber Engel, der liebste Engel den es gibt! flüstert er mir zu.
Es tut so weh. Es blutet, ich blute!
Warum? Was ist passiert? Verstehe es nicht! Warum???
Ich mag es nicht, will das doch nicht.

Hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi!
Es ist normal. hat er gesagt, immer wieder, es ist normal.
Glaube ihm, er ist ja groß, ist erwachsen.
Erwachsene haben immer Recht, bin doch nur ein Kind.

Hab Miriam im Kindergarten gefragt, sie hat gesagt,
ihr Papa macht es auch mit ihr.
Aber es tut so weh, es blutet.
Frage mich immer wieder, warum?

Wo ist Mama, warum macht sie nichts dagegen?
Sie weiß es doch! Sie hat uns doch gesehen, als er, als wir!
Beim letzten mal.
Sie hat nichts gemacht, nur geguckt. Nichts gesagt, stand nur in der Tür.

Er hat sie angeschrieen, warum schreit mein Papa meine Mama an?
Dann ist sie gegangen, hat nichts gesagt, nie.
Kein Wort, nur, das ich nichts sagen darf,
Niemandem, niemals!

Es ist normal hat sie gesagt.
Muss das glauben, will ja lieb sein, ein Engel sein!
Laufe zu Danny, er hält mich fest! Hast du Aua? fragen seine Gedanken, ich muss weinen!
Er hat auch Aua! Er spürt dasselbe wie ich, jedes mal. Spürt immer wenn ich Aua habe, genauso doll wie ich.

Er nimmt mich in seine Arme, seine kleinen Arme,
sind doch noch so klein, so schlafen wir ein,
Arm in Arm in der Ecke, ganz allein, wo ist Mami?
Frage mich immer und immer wieder


Papi, warum?
Hab dich doch so lieb, will doch dein Engel sein,
Papi warum?
WARUM?



Will tot sein, wie Putzi, für immer schlafen. Wie Putzi, tot sein....
Warum, warum nur? Warum.....

Das ist etwas das zum nachdenken, was auf jede Homepage sollte, da es auf einer Tatsache beruht. Also bitte mach mit und setze es auch auf deine Seiten.

Monitored by BelStat - Your Site Counts



Kindesmissbrauch


Es werden zu viele Kindermissbraucht,verschleppt oder sogar ermordet.
Wir brauchen mehr Sicherheit für die Kinder und härtere Strafen für die Täter!

Wenn ihr sowas mitbekommt , wenn ein Kind missbraucht , dann seht nicht weg , sondern helft !
Kinder sind erwachsenen Menschen stark unterlegen ! Sie können sich nicht wehren und müssen alles mit sich machen lassen !

Das kann so nicht sein ! Es scheint als wenn Kindesmissbrauch ein neuer "Trend" !
Und JEDER von euch , der weg sieht , der unterstützt und tolleriert es !

Haltet die Augen auf und passt auf eure Kinder auf ! Ein fremder Mann / Frau, ein Lolli, ein Kind und weg ist es ! Achtet auch auf fremde Kinder !

Die Nummer der Polizei kann JEDER wählen !

Es geht sehr schnell wie es Fernsehberichte immer wieder zeigen . Schade ,dass immer erst etwas schlimmes passieren muss , bevor man anfängt zu handeln !

Macht mit und unterstützt diese Aktion !

Text by T.Hartmann


Den oben genannten Text solltest Du kopieren und in Deine Homepage einfügen !

Durch - Pförtner-Clan- bin ich auf diese Aktion gestoßen und mache mit !

Webmaster setzen Zeichen !!!

Eine Aktion von :

Lebenswert.de

Danke




Die unterschätzte Gefahr aus dem Internet.

Dieser Beitrag wurde nicht von mir geschrieben.

Sehr Wichtig .....für alle Eltern!

Viele Familien veröffentlichen im Internet eine private Homepage mit Fotos und sämtlichen Daten der gesamten Familie. Was Eltern aber dabei nicht bedenken ... es stellt in jedem Fall eine Gefahr für das betroffene Kind dar. Potenziellen Tätern wird es mehr als leicht gemacht. Es ist klar das Eltern die das tun sich nichts dabei denken und einfach stolz darauf sind ihren Nachwuchs zu präsentieren. Wenn man aber daran denkt wieviele Menschen mit bösen Absichten es gibt,
sollte man sich doch einmal Gedanken darüber machen ob es notwendig ist solche privaten Daten und Fotos zu veröffentlichen. Natürlich sind diese Bilder nicht als Anschauungsmaterial für Pädophile gedacht, werden aber gerade von Pädos zweckentfremdet. Auf sehr vielen Homepagen sind auch Adressen, Aktivitäten, Schulort der Kinder usw. aufgefürt. Durch Suchmaschinen sind diese Homepages sehr leicht zu finden, es gibt sogar Verzeichnisse um die Suche zu erleichtern. Ausserdem ist es auch möglich in einem bestimmten Postleitzahlenbereich zu suchen. Ich halte es für extrem leichtsinnig und glaube das sich alle Eltern, gerade in diesem Bereich, mehr Gedanken machen müssen um letztendlich Verantwortungsvoller damit umgehen zu können. Ein potenzieller Täter kann sich durch diese Homepages ein sehr ausführliches Bild über eine Familie und deren Lebensgewohnheiten machen, oft kennt er danach selbst die Gesichter... Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, dass man diese Informationen sehr leicht missbrauchen kann. Ein potenzieller Täter hat dadurch noch die Wahl und kann sich in aller Ruhe ein Kind aussuchen!! Deshalb werde ich in meinen Homepages keine Adressen oder Orte reinschreiben !!!!. Dasselbe gilt natürlich auch für Homepagen von Schulen und Kindergärten die Klassen- und Gruppenfotos veröffentlichen. Auch hier kann einfach und gezielt ein Kind ausgesucht werden. Ein potenzieller Täter kann sehr leicht durch Verbindungen einer persönlichen Homepage und der dazugehörigen Schule herausfinden
welchen Schulweg das Kind hat. Das alles macht es ihm unglaublich leicht. Diese Gefahr wird einfach noch viel zu sehr unterschätzt, für Pädokriminelle ein Vorteil.... ich hoffe das sehr viele Menschen sich Gedanken darüber machen werden und vielleicht kann so auch nur ein Kind vor schlimmen Erfahrungen bewahrt werden. Aber das sollte es uns wert sein !!!

Bitte kopiert diesen Text
und setzt ihn auf eure Homepage.

Ein Schritt der äußerst wichtig ist !


Auch nicht von mir!

Auch du solltest mitmachen und dieses Gedicht kopieren. Es passieren einfach noch viel zu viele Unfälle aufgrund von Alkohol auf den Straßen, bei denen immer wieder Unschuldige zu Tode kommen. Hilf mit, dieses Gedicht soll um die ganze Welt gehen!!!

Warum Mami?

Alkohol am Steuer: Tod einer Unschuldigen


Ich ging zu einer Party, Mami, und dachte an Deine Worte. Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol.

Ich fühlte mich ganz stolz, Mami, genauso, wie Du es vorhergesagt hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mami, auch wenn die anderen sich mokierten.

Ich weiß, dass es richtig war, Mami, und dass Du immer recht hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mami, und alle fahren weg.

Als ich in mein Auto stieg, Mami, wusste ich, dass ich heil nach Hause kommen würde: aufgrund Deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein.

Ich fuhr langsam an, Mami, und bog in die Strasse ein. Aber der andere Fahrer sah mich nicht, und sein Wagen traf mich mit voller Wucht.

Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mami, hörte ich den Polizisten sagen, der andere sei betrunken. Und nun bin ich diejenige, die dafür büßen muss.

Ich liege hier im Sterben, Mami, ach bitte, komm doch schnell. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.

Ringsherum ist alles voll Blut, Mami, das meiste ist von mir. Ich höre den Arzt sagen, Mami, dass es keine Hilfe mehr für mich gibt.

Ich wollte Dir nur sagen, Mami, ich schwöre es, ich habe wirklich nichts getrunken. Es waren die anderen, Mami, die haben einfach nicht nachgedacht.

Er war wahrscheinlich auf der gleichen Party wie ich, Mami. Der einzige Unterschied ist nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben.

Warum trinken die Menschen, Mami? Es kann das ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche so scharf.

Der Mann, der mich angefahren hat, Mami, läuft herum, und ich liege hier im Sterben. Er guckt nur dumm.

Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mami. Und Papi soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami, schreibt Papis Mädchen auf meinen Grabstein.

Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mami, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das gesagt hätte, Mami, würde ich noch leben.

Mein Atem wird kürzer, Mami, ich habe große Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mami. Du warst immer da, wenn ich Dich brauchte.

Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mami, bevor ich von hier fortgehe: Ich habe nicht vor dem Fahren getrunken, warum bin ich diejenige, die sterben muss?

ANMERKUNG: Dieser Text in Gedichtform war an der Springfield High School (Springfield, VA, USA) in Umlauf, nachdem eine Woche zuvor zwei Studenten bei einem Autounfall getötet wurden.

Unter dem Gedicht steht folgende Bitte:

JEMAND HAT SICH DIE MÜHE GEMACHT, DIESES GEDICHT ZU SCHREIBEN. GIB ES BITTE AN SO VIELE MENSCHEN WIE MÖGLICH WEITER. WIR WOLLEN VERSUCHEN, ES IN DER GANZEN WELT ZU VERBREITEN, DAMIT DIE LEUTE ENDLICH BEGREIFEN,
WORUM ES GEHT



nach obeN